By Anna Antoni, KF 11 Indonesia

Medicine and microfinance. The first impression might be that these disciplines only have the “M” in common. For comparing medicine with finance in general this may be true, but being a doctor and working as field officer for a microfinance institution has much more in common. Both professions have the licence to kill- in a more or less literal meaning…

Why do I come up with such a strange statement? Before giving an explanation, I have to give the background that brought me to comparing microfinance with my job when I return to Austria. I had a long talk with a field officer about a quite tragic story of a Kiva borrower.

We talked about the loan of a borrower who was a successful MUK client for several years. Previous loans supported his wife’s soy bean business and MUK contributed to the wellbeing of the borrower’s family. There was no doubt that his new business idea can be a success and that he can repay his loan accordingly. But his business failed. Maybe it was miscalculation, maybe it was simply bad luck or timing- I don’t want to judge and it’s not what I want to emphasize.

Fact is: for this borrower the chance to take a loan for a new business idea led into heavy complications. Bankruptcy coinciding with a severe disease of the borrower’s wife and no perspectives for increasing the alternative income to repay the loan brought the probably hardest year to his family. So what is the role of the field officer in such a case?

Not a pleasant one.

Visiting the borrower almost every week for a whole year, trying to support and motivate the borrower not to give up, but in the same time collecting every possible repayment. That is a tough job and it reminded me of experiences in medicine.

Like breaking the news

The attitude of a field officer in general is not based on mistrust and penalties like in usual banking. The relationship with clients is strong, trustful and supportive but still there is an imbalance through dependence. It is a professional relationship that can easily be compared to the doctor-patient relationship in case of long-term treatment like chronic disease or complex injury that requires several operations.

In a case like described ahead the visits of a field officer come close to the unpleasant job of a doctor who has to break the news of a not curable disease or a very bad prognosis. You simply feel powerless and maybe even guilty. On a bad day you will feel like your whole profession is useless because you can’t effectively help your client/patient.

You have to harm some to help others

No method is perfect. People make mistakes, machines break down, airplanes crash even if they are maintained regularly. And doctors kill patients. It sounds horrible but that’s how it is. When you study medicine you have to get used to the idea of hurting or even killing someone by doing or not doing something in order to cure and maybe safe others.

It is the same in microfinance- you have to get used to failure of methods and to see someone being doomed . You must learn to protect yourself through distance but still must have sympathies to be supportive besides the money/treatment. Talking to the field officer about his job in case of a delinquent borrower I realized how hard it must be to stick to the protocol if you actually SEE how much the borrower struggles to pay back the loan. Maybe they have to sell their valuables and give 95% of this money for repayment. 5% stay with the family who struggles to have enough meals a day. Collecting this money, especially when you already know this client for a long time, to be honest, who wouldn’t feel like crap?

Talking to the family of a patient who just died under your hands on the operation table doesn’t feel much different I guess. Even if it wasn’t YOU who did harm, it will feel like you are responsible for it and maybe you even partly are. Maybe the field officer could have been more supportive, maybe the doctor could have done something different to stabilize the critical situation.

Why does it sometimes hurt so much?

No heart is made of stone but I assume that facing complicated situtuations particularly hurts because of the motivation for those professions. I believe that in general most doctors’ as well as field officers’ main motivation is not the money. It is more a philanthropic one. They want to help people. In case of doctors of course there also are a lot who have motivations like the image or money if you chose the proper specialisation. Maybe the philanthropic part of medicine gets lost somewhere in long hours, fights with colleagues and too many scientific publications. Still I am convinced the philanthropy connects the professions. Even in a situation of high unemployment a field officer is qualified enough to get a job where he or she could earn easier money than in microfinance and there are easier ways to earn money than to make night shifts until you are 60.

I dare to assume that this applies on most of the management in microfinance institutions as well. There would be easier ways to earn money if you already have the knowledge to build and lead an organization.

So, both professions have the licence to kill- in a more or less literal meaning, because nothing and no one is perfect. And so it is in microfinance. It makes it necessary for all involved persons to have the inner attitude to constantly improve their performance. To believe in the vision, to define goals, assess performance and adjust it if needed. If you harmed someone, try not to let it happen again.

I have the impression that microfinance and microfinance institutions are much more flexible and faster adapting to challenges and complications than medicine and doctors. That makes me believe, that stories like from the field officer’s tough year, will not become daily business in microfinance while it still develops and grows. I hope microfinance institutions keep on working on combining financial sustainability with humane acting that allows thoughtful exceptions. In the case of this borrower who got into debt the usual protocol was not followed. His loan was written off right after it ended although he guaranteed for it with his motorbike. He will not be further asked about repayments. The borrower’s field officer proposed this exception to the management and it was accepted. An economic near-death experience for the borrower. Saved by his field officer.

The field officer has a name- I Ketut Widhya Hartana and he is also responsible and hosting the radio station of MUK while he is not in the field

The Kiva field partner MUK currently assesses their social performance- from vision to realization. This contributes to reach MUK’s social mission: providing opportunities for people in chronic poverty to improve their lives. Kiva is encouraging the internal dialogue about social performance at their field partners around the world by introducing the CERISE social performance assessment tool.

If you want to support this field partner, join MUK’s Kiva lending team and get frequent updates on MUK, their work and life in Bali!

GERMAN

Die Lizenz zum töten- Gemeinsamkeiten einer Ärztin und eines field officers

Medizin und Mikrofinanzierung. Auf den ersten Blick scheint die einzige Gemeinsamkeit das „M“ zu sein. Vergleicht man Medizin mit gewöhnlicher Ökonomie stimmt das wohl auch, aber der Job einer Ärztin und eines field officers einer Mikrofinanz Institution haben wesentlich mehr gemein. Beide Jobs haben die Lizenz zum töten- in einem mehr oder weniger wörtlichen Sinn…

Warum stelle ich so eine seltsame Behauptung auf? Bevor ich eine Erklärung liefere, muss ich den Hintergrund zu dem Vergleich mit dem Beruf der mich in Österreich erwartet liefern. Ich hatte ein langes Gespräch mit einem field officer über die recht tragische Geschichte eines Kiva Kreditnehmers.

Wir redeten über einen bereits langjährig erfolgreichen Klienten des Kiva field partners MUK. Frühere Kredite unterstützten das Sojabohnen Geschäft seiner Frau und unterstützten dadurch das Wohlergehen seiner Familie. Es gab keinen Zweifel daran, dass seine neue Geschäftsidee ein Erfolg sein kann und er seinen Kredit rückzahlen wird. Aber sein Geschäft ging Bankrott. Vielleicht war es fehl kalkuliert, vielleicht einfach schlechtes timing oder Pech- ich möchte es gar nicht bewerten, denn darauf will ich nicht hinaus.

Fakt ist: die Möglichkeit einen Kredit für seine neue Geschäftsidee aufzunehmen führte zu schweren Komplikationen. Bankrott und eine schwere Erkrankung der Frau des Kreditnehmers, ohne Perspektive auf Steigerung des alternativen Einkommens um den MUK Kredit rückzuzahlen, führten in das vermutlich schwerste Jahr seiner Familie. Und was für eine Rolle spielt ein field officer in so einem Fall?

Keine angenehme.

Dem Kreditnehmer fast jede Woche einen Besuch abzustatten, zu unterstützen und zu motivieren nicht aufzugeben, aber gleichzeitig jede mögliche Rückzahlung einzusammeln. Das ist kein einfacher Job und erinnerte mich an so manche Erfahrung in der Medizin.

So wie die schlechte Nachricht zu überbringen

Die Einstellung eines field officers ist im Allgemeinen nicht auf Misstrauen und Strafen aufgebaut. Die Beziehung zu KlientInnen ist stark, vertrauensvoll und unterstützend, selbst wenn es ein Ungleichgewicht durch Abhängigkeit gibt. Es ist eine professionelle Beziehung die man leicht mit der zwischen Ärztin und Patient vergleichen kann im Fall einer Langzeit-Behandlung bei chronischer Krankheit oder komplexer Verletzung die mehrere Operationen bedarf.

In einem Fall wie beschrieben, kommen die Besuche eines field officers nahe heran an die undankbare Aufgabe einer Ärztin, die schlechte Nachricht einer unheilbaren Krankheit oder einer schlechten Prognose zu überbringen. Man fühlt sich schlichtweg ohnmächtig und vielleicht sogar schuldig. An einem schlechten Tag fühlt es sich an, als wäre der ganze Beruf sinnlos, weil man den Patienten/Klientinnen nicht effektiv helfen kann.

Man muss auch Unheil bringen um anderen helfen zu können

Keine Methode ist perfekt. Menschen machen Fehler, Maschinen versagen, Flugzeuge stürzen ab, selbst wenn sie regelmäßig gewartet werden. Und Medizin bringt Menschen um. Es hört sich schrecklich an, aber so ist es nun mal. Studiert man Medizin, muss man sich an die Vorstellung gewöhnen jemanden zu verletzen. Vielleicht ist man sogar an einem Tod verantwortlich durch Fehlhandeln oder Unterlassung um andererseits andere zu heilen und vielleicht retten zu können.

In Mikrofinanzierung ist es ähnlich- man muss auch Schicksale und das Scheitern von Methoden ertragen. Man muss lernen sich selbst durch Distanz zu schützen, trotz Anteilnahme um auch abseits von Geld/Behandlung unterstützen zu können. Im Gespräch mit dem field officer über seinen Job im Falle eines überfälligen Kredits, verstand ich wie schwer es sein muss, dem Protokoll zu folgen wenn man sehen kann wie sehr die Familie sich abmüht um den Kredit rückzuzahlen. Vielleicht müssen sie ihren Schmuck verkaufen und 95% des Gewinns rückzahlen. 5% bleiben für die Familie, die Schwierigkeiten hat genug Mahlzeiten auf den Tisch zu kriegen. Dieses Geld ein zu kassieren, vor allem wenn man die Familie schon lange kennt, seinen wir uns ehrlich, wer würde sich nicht wie der letzte Dreck fühlen?

Die Familie eines Patienten zu sprechen, der gerade unter den eigenen Händen auf dem Operationstisch gestorben ist, fühlt sich wohl recht ähnlich an. Selbst wenn man nicht dafür verantwortlich ist, oder vielleicht war man es zum Teil sogar. Vielleicht hätte der field officer unterstützender wirken können, vielleicht die Ärztin anders handeln können um die kritische Situation zu stabilisieren.

Warum tut es manchmal so weh?

Kaum ein Herz ist aus Stein aber ich nehme an, dass Schicksale besonders schmerzen durch die Motivation dieser Professionen. Ich bin davon überzeugt, dass im Allgemeinen die Hauptmotivation in Medizin und Mikrofinanzierung nicht das Geld ist. Es ist eher eine philanthropische. Man will Menschen helfen. Im Falle der Medizin, gibt es natürlich einige deren Motivation eher das Ansehen oder das Geld ist- im entsprechenden Fachgebiet. Vielleicht geht auch die philanthropische Motivation irgendwo in Überstunden, Behauptungskämpfen und übermäßig vielen wissenschaftlichen Publikationen unter. Trotzdem bin ich davon überzeugt, die philanthropische Motivation verbindet diese beiden Berufe. Selbst in Zeiten hoher Arbeitslosenraten, ist ein field officer qualifiziert genug um einen anderen Beruf anzunehmen, bei dem man leichteres Geld verdienen kann als in Mikrofinanzierung. Es gibt bestimmt auch einfachere Wege Geld zu verdienen, als bis ins Alter von 60 Nachtdienste zu schieben.

Ich traue mich das auch auf das Management von Mikrofinanz Institutionen anzuwenden. Es gibt einfachere Wege Geld zu verdienen, wenn man schon das Wissen hat eine Organisation aufzubauen und zu leiten.

Beide Bereiche haben also die Lizenz zum Töten- in einem mehr oder weniger wörtlichen Sinn, denn nichts und niemand ist perfekt. Das gilt auch für Mikrofinanzierung. Diese Tatsache erfordert, dass alle Beteiligten die innere Verpflichtung haben ihre performance stets zu verbessern. An die Vision zu glauben, Ziele zu definieren, die performance zu beurteilen und zu adaptieren wenn nötig. Hat man jemandem geschadet, versuche es nicht wieder passieren zu lassen.

Ich habe den Eindruck, dass Mikrofinanzierung und Mikrofinanz Institutionen wesentlich flexibler und anpassungsfähiger an Herausforderungen und Komplikationen heran gehen als die Medizin. Es lässt mich daran glauben, dass Geschichten wie von dem harten Jahr des field officers nicht tägliche Routine in Mikrofinanzierung werden, während sie sich weiter entwickelt und expandiert. Ich hoffe, Mikrofinanz Institutionen arbeiten weiterhin daran, finanzielle Stabilität und Nachhaltigkeit mit humanen Mitteln zu vereinen, wo auch wohl durchdachte Ausnahmen möglich sind. Im Falle des verschuldeten Kreditnehmers wurde das übliche Prozedere nicht eingehalten. Sein Kredit wurde abgeschrieben unmittelbar nach dem Ende der Lohnfrist obwohl er mit seinem Motorrad für den Kredit bürgte. Er wird also nicht weiter um Rückzahlungen ersucht. Der field officer dieses Kreditnehmers beantragte die Ausnahme beim Management und es wurde angenommen. Ein ökonomisches Nah-Tod-Erlebnis für den Kreditnehmer. Gerettet von seinem field officer.

Der field officer hat einen Namen- I Ketut Widhya Hartana, und er ist verantwortlicher Kommentator des MUK Radiosenders, wenn er nicht gerade Klienten Besucht

Der Kiva field partner MUK beurteilt zur Zeit seine social performance- von der Vision bis zur Umsetzung. Dies trägt zum Management der Aktivitäten bei um MUK’s Mission zu erfüllen: Bereitstellung von Chancen für Menschen in chronischer Armut um ihr Leben verbessern zu können. Kiva unterstützt den internen Dialog über social performance bei seinen field partnern auf der ganzen Welt durch Einführung des  CERISE social performance assessment tool.

If you want to support this field partner, join MUK’s Kiva lending team and get frequent updates on MUK, their work and life in Bali!


Add Your Comments