By Anna Antoni, KF11 Indonesia

Negativity, discontentment, racism, catastrophy-focusing, no interest in strangers. All this I know very well from home in Vienna but in Indonesia you can find right the opposite in the national spirit.

The Top 7 reasons to fall in love with Indonesia (for me it was love at first sight) deserve attention, because Indonesia as biggest Muslim populated country which had to face terrorist acts in past years isn’t used to good publicity…

To get to the obvious connection to microfinance read to the end or skip 1.) to 4.)

1.) I started to notice that I am irritated if in a bus no one starts talking to me, asking where I come from, where I am going and saying that I am pretty („Dari mana? Mau ke mana? Cantik!“). First I referred this acting to meeting interesting foreigners. But it simply reflects the incredibly friendly and sincere character of Indonesians. You don’t know each other but you talk without doubts what this person actually wants. Simply because of an interest in other people and because a funny situation tends to be even funnier when it is shared with someone (or an annoying situation can be much less annoying, like the bus breaking down…). So it is interest in other people, easy communication and heartyness in Indonesia which will make it challenging not to provoke lots of confused reactions in Austria when I start talking or smiling at someone in the bus

2.) On 2nd place is the truly healing cultural, religious and linguistic diversity vs. racism and fear of what is foreign. While travelling from one island to the next or from one province to another, sometimes it is hard to keep your jaw from dropping. Everything is different. The language is different (in Indonesia are about 300 languages spoken!), traditions, art and architecture is different, the predominant religion is another one, the people look differently. Diversity is daily business in Indonesia and “unity in diversity” is a common motto. Even with resistance against Chinese Indonesians in the 1990s, previous separatist movements in northern Sumatra and terrorist acts, unity and peace in diversity is the usual tone amongst people. To compare this with Austria almost hurts. The birth country of Adolf Hitler is getting deeper and deeper into racism again, although the national history makes this hard to believe.

3.) For a while I wasn’t sure whether it’s because I am the only obvious foreigner who even tries to speak Indonesian, when people always smile at me and every try to speak Indonesian is highly amusing. Now I am absolutely sure- Indonesian is synonymous with laughing a lot and approaching people as well as challenges with joy. On the third place is enjoying life vs. paralyzing negativity and bitterness I know too well as a citizen of Vienna

My friend Maryani from MUK enjoys the shape of my first Banana cake-try

4.) „Do you know how to shit”? This was one of the first talks I had to an Indonesian in 2007. Her way to explain how to use Indonesian toilets kind of excited me in the most positive way. THAT frank only few Austrians would approach someone at the first meeting. Concerning body weight this way of frankness can be painful, but I wished all my friends would be that honest and that I could pop the usual questions in Indonesia “how old are you? Are you married? Do you have children? How many sisters and brothers do you have?” without stepping over the “western” privacy line of someone you don’t know well. In Indonesia borders of privacy are set differently and they will never be violated on purpose. On place number 4: Frankness and honesty instead of cumbersome politeness

5.) So many times I got lost, took the wrong road, overslept in the bus, didn’t carry enough water, and every time someone was there to help me (again, no unique behaviour for foreigners). When there is a street musician playing the guitar in a bus, people will listen with joy and give something. To help and support each other is one of the main reasons for success of group loans at the Kiva field partner Mitra Usaha Kecil (MUK). Again the comparison with Austria hurts. The ignorance you can meet at every corner in Vienna is only partly balanced through annual record donations to “Licht ins Dunkel” and the great work of many NGOs. The motto in Indonesia more likely is helpfulness and sympathies than ignorance

6.) Especially when talking to borrowers of MUK in Bali it seems that Indonesians are content with their life, although in the eyes of a foreigner who is used to much higher standards, there would be enough not to be content with. A developing country offers enough to worry about. But a small store in the own simple house and the (in Bali almost obligatory) fat pig in the backyard are enough to be happy as long as the basic needs are fulfilled. The typical Viennese complains about 2 minutes late public transport, the non-illuminated signs at the tram station are scandalous, the expensive car of the foreign neighbour must be stolen and in general everything is getting worse every day. Last but not least on the 6th place of most beautiful characteristics of Indonesians and probably the most important for microfinance: Being content with your life and live a positive attitude vs. pathologically comparing, discontentment and catastrophy-focusing

7.) Nature! This doesn’t need much explanation. Just visit another island or region to be in a totally different environment- jungle, mountains, volcanoes, beach, fantastic marine life,…nature in Indonesia is threatened but breathtaking.

I am aware of the one-sidedness of this post. Of course Indonesia is fighting a lot of challenges like every developing country. They are obvious every day and some are a heavy strain. Therefore microfinance is one of the strategies very much needed to improve infrastructure and people’s living condition in Indonesia.

Still the challenges are not big enough to impress the Indonesian spirit and moral, because it is possible to focus on the positive side of life and to be happy with what you achieved as long as the basic needs are fulfilled. Microfinance as step-by-step-support to improve the standard of living is falling on fertile ground in Indonesia, because of the willingness to face challenges in a constructive way.

I will carry Indonesia in my heart back to Austria (that I definitely love with it’s weaknesses and of course various strengths) and hope that I can share a bit of the Indonesian spirit with Austria.

You want to support the Kiva field partner MUK and their mission to fight poverty in Bali? Join the MUK Kiva lending team to support Indonesian entrepreneurs and get frequent updates on MUK, their work and life in Bali, Indonesia!

GERMAN

Negativität, Unzufriedenheit, Rassismus, Katastrophendenken, Desinteresse an fremden Menschen. All das kenne ich nur zu gut von zu Hause in Wien und spiegelt sich in Indonesien fast um 180°.

Die Top 7 Gründe sich in Indonesien zu verlieben (für mich war es Liebe auf den ersten Blick) verdienen Aufmerksamkeit, denn Indonesien als größtes Muslimisch bevölkertes Land mit terroristischen Anschlägen in der nahen Vergangenheit steht selten im besten Rampenlicht…

Zur offensichtlichen Verbindung zu Mikrofinanzierung bis zum Ende lesen oder 1.) bis 4.) überspringen

1.) Ich merke schon, wie ich mich irritiert umsehe wenn mich in einem Bus niemand anspricht woher ich komme, wohin ich gehe und das ich hübsch bin („Dari mana? Mau ke mana? Cantik!“). Diese Eigenschaft in Indonesien habe ich lange auf den Kontakt mit interessanten Ausländern bezogen. Aber es spiegelt einfach einen unglaublich herzlichen Charakter wider. Man kennt sich vielleicht nicht, aber man spricht miteinander. Ohne Bedenken, was der oder die andere denn eigentlich von einem will. Einfach aus Interesse an anderen Menschen und weil eine lustige Situation mit anderen geteilt meistens noch lustiger ist (und eine unangenehme Situation erträglicher, wie beispielsweise ein stundenlanges Bus-Gebrechen).
Es ist also Interesse an anderen Menschen, freizügige Kommunikation und Herzlichkeit, die es mir schwer machen werden in Österreich nicht ständig irritierte Blicke zu ernten, wenn ich im Bus irgendjemanden anrede oder anlache

2.) An 2. Stelle die heilsam wirkende kulturelle, religiöse und sprachliche Diversität vs. Rassismus und Angst vor Andersartigkeit.
Wenn man in Indonesien von einer Insel zur nächsten, oder von Provinz zu Provinz reist, bleibt einem oft der Mund offen. Alles anders. Die Sprache ist eine andere (in Indonesien werden um die 300 Sprachen gesprochen!), Traditionen, Kunst und Architektur sind anders, die vorherrschende Religion ist eine andere, die Menschen sehen anders aus. Diversität ist alltäglich in Indonesien und „Einigkeit in Diversität“ ist ein Leitspruch der Politik.
Trotz Aufständen gegen chinesische Indonesier in den 1990ern und überwundenen separatistischen Bewegungen im Norden Sumatra’s, ist Einigkeit in Diversität der alltägliche Ton.
Der Vergleich mit Österreich tut bei diesem Punkt richtig weh. Als Geburtsland Adolf Hitlers verwickelt sich Österreich in den vergangenen Jahrzehnten wieder zunehmend in Rassismus, auch wenn es anhand der Geschichte schwer zu begreifen ist.

3.) Eine Weile war mir nicht klar ob es daran liegt, dass ich an einem Ort die einzige offensichtliche Ausländerin bin, die noch dazu versucht Indonesisch zu sprechen, wenn man mir immer mit einem Lächeln begegnet und jeder Versuch Indonesisch zu sprechen unglaublich amüsiert. Inzwischen bin ich mir völlig sicher- Indonesisch ist schlichtweg synonym mit viel lachen, Dingen mit Freude nachgehen und positiv an Herausforderungen herangehen. Auf die dritte Stelle schafft es also Lebensfreude vs. lähmende Negativität und Verbitterung die ich als Wienerin nur allzu gut kenne

Meine Freundin und Kollegin Maryani amüsiert sich über die Form meines ersten Bananen-Kuchen-Versuchs

4.) „Do you know how to shit?“ das war die erste Begegnung mit einer Freundin, die ich 2007 als eine der ersten Indonesierinnen kennen lernte. Ihre Art mir zu erklären, wie man Indonesische Toiletten benutzt hat mich sofort begeistert. SO offen würde wohl kaum jemand in Österreich die erste Begegnung einleiten. Wenn es um Körpergewicht geht, kann diese Art der Offenheit schon mal ein wenig nahe gehen, aber ich wünschte alle Freunde wären dermaßen ehrlich und ich könnte die in Indonesien üblichen Fragen „wie alt bist du? Bist du verheiratet? Hast du schon Kinder? Wie viele Geschwister hast du?“ auch in Österreich einfach fragen, ohne die „western privacy line“ zu übertreten. In Indonesien sind persönliche Grenzen zwar anders gesteckt, sie werden aber nicht mutwillig überschritten.
Nummer 4 ist also Offenheit und Direktheit anstelle umständlicher Höflichkeit

5.) Ich habe mich schon so oft verlaufen, verfahren, im Bus verschlafen, nicht genug Wasser gehabt, und immer war jemand da um mir zu helfen. Spielt ein Straßenmusiker im Bus auf seiner Gitarre, hört man erfreut zu und gibt bereitwillig etwas. Diese Bereitschaft sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen ist einer der Hauptgründe für den Erfolg von Gruppen-Krediten des Kiva field partner Mitra Usaha Kecil (MUK). Auch hier schmerzt der Vergleich mit Österreich. Die Ignoranz, die einem an jeder Ecke in Wien begegnet, wird ungenügend durch jährliche Rekordspenden für „Licht ins Dunkel“ und die großartige Arbeit vieler NGOs wett gemacht.
Das Motto in Indonesien ist eher Hilfsbereitschaft und Anteilnahme als Ignoranz

6.) Gerade im Gespräch mit KlientInnen von MUK in Bali, fällt besonders auf wie zufrieden die meisten IndonesierInnen sind obwohl es in den Augen einer Ausländerin, die ganz andere Standards gewöhnt ist, natürlich genug gäbe mit dem man nicht zufrieden sein könnte. Ein Entwicklungsland bietet genug Gründe sich Sorgen zu machen. Aber ein kleines Geschäft im eigenen einfachen Haus, ein in Bali übliches fettes Schwein im Hinterhof und glücklich, solange die Grundbedürfnisse erfüllt sind. Der typische Wiener beschwert sich über 2 Minuten verspätete Verkehrsmittel, die unbeleuchteten Schilder an der Straßenbahnstation sind ein Skandal, das teure Auto des ausländischen Nachbarn ist bestimmt gestohlen, und überhaupt wird alles jeden Tag schlechter.
Auf Platz 6 der schönsten Seiten Indonesiens und vermutlich die wichtigste für Mikrofinanzierung: Zufriedenheit und positive Einstellung vs. Vergleichssucht, Unzufriedenheit und Katastrophendenken

7.) Natur! Das bedarf keiner großen Erklärung. Von einer Insel oder Region zur nächsten und schon ist man in völlig anderer Natur- Dschungel, Berge, Vulkane, Strand, fantastische Unterwasser-Welten,…die Natur in Indonesien ist zwar bedroht aber atemberaubend.

Ich bin mir der Einseitigkeit dieses Beitrags durchaus bewusst. Natürlich kämpft Indonesien, wie jedes Entwicklungsland mit vielen Herausforderungen. Sie sind täglich spürbar und manche belasten ungemein. Deshalb ist Mikrofinanzierung eine der nötigen Strategien um die Lebensbedingungen in Indonesien zu verbessern.

Sie sind aber nicht groß genug, um die Indonesische Seele und Moral groß zu beeindrucken, schließlich kann man auch auf das Positive schauen und damit glücklich sein solange die Grundbedürfnisse befriedigt sind. Mikrofinanzierung, als Schritt- für- Schritt- Hilfe zur Selbsthilfe um den Lebensstandard zu heben, fällt in Indonesien auf einem Fruchtbaren Boden, denn die Bereitschaft Herausforderungen konstruktiv anzupacken ist überall spürbar.

Ich habe mir eine dicke Scheibe von Indonesien abgeschnitten und hoffe, dass ich zurück in Österreich (das ich mit all seinen Schwächen aber auch hier unerwähnten großartigen Seiten natürlich liebe) etwas davon an meine Mitmenschen weiter geben kann…

Wollen sie MUK in der Mission Armut zu bekämpfen unterstützen? Join the Kiva lending team to support Indonesian entrepreneurs and get frequent updates on MUK, their work and life in Bali, Indonesia!


Comments

Woah u are a good foreigner. Not only come to enjoy the country but u learn everything about that country. Nice. I support u bro ;) Oh, dont forget to share what u got in indonesia to ur austrian friends :D

Saya mengapresiasi atas artikel Anda. :D

Add Your Comments